Eingenommen

Eingenommen vollständig von diesem wundervollen,
vormals nicht gekannten Gefühl des Glücks,
einander schon fast ein wenig unheimlich vertraut,
in Anbetracht der Kürze der Zeit,
haben wir die Menschen um uns entflammt.
Sie übersäht mit den sprühenden Funken
unserer gegenseitigen, liebevollen Zuneigung
und der sanften, behutsamen Zärtlichkeit,
mit der wir uns leidenschaftlich beschenkten.
Die Liebe mit offenen Händen empfangen
und dankbar in unsere Herzen eingebettet; 
sie fröhlichsten Mutes gepflegt und gelebt,
fortwährend aufstehen und gedeihen lassen.
Und sowohl in den uns liebsten Menschen
wie auch uns weniger gut bekannten und fremden
den Glauben wieder aufleben lassen
an die eine große, endlose Liebe.
    
Berlin, 17.07.2007

Captured

Captured in the discrepance of happiness and sadness
I am staggering through faith and desperation
believing in the love, that I feel for you;
which is growing each second since I first met you;
engaging myself completely with a feaver-like heat
and taking any possibility of thinking.
My mind is fullfilled by you;
thoughts of times we shared;
remembering how close we have been;
the warm and merciful look
out of your deep and seductive eyes;
the bright endearing smile
of your sweet and mellow lips
forming those little cute dimples on your cheeks;
getting close, holding you tight
just lighted by a thousand candles;
playing with their flickering flames
and feeling the softness of your skin
while peting each part of your body;
standing close to you
surrounded only by birches and pines
enjoying the silence of nature,
just listening to the sound
of amorous tweeting birds.
    
I am crying waterfalls
realizing that I cannot forget you,
you and the times we shared,
and would not loose these deep emotions,
this everlasting love for you.

Berlin, 30.03.2007

Die Tür

Die Tür nach Betreten geschlossen,
ihr jedoch die Geißel erspart;
Dir halbwegs überrascht,
doch viel mehr noch erfreut
durch die Augen geschaut,
und dankbar den tiefen Blick
in Dein weites warmes Herz genossen,
Dir das meine weit geöffnet
und gemeinsam die sanften Schläge ihrer
uns glühend heiß durch den Kopf streichen lassen.
Du schrittst ihm entgegen
und so tat auch ich
denn hatten wir nicht beide
ihn schon in die Luft gehaucht?
Die des Anderen geatmet
und die erste, zarte Berührung unserer Lippen
längst schon in unseren Herzen gespürt.
     
  
Doch entschritten wir diesem Glück
wohlwissend und sich besinnend
des diesen Gefühlen obliegenden Verbots.
Und ertränkten die Flammen,
jedoch kurzzeitig nur;
loderten sie doch noch
bis weit in die nachfolgende Nacht,
derer Lichter wir beide
jedoch nicht gemeinsam gewahr werden konnten;
Verwirrter Geist, frohlockende Träume
kunterbuntes Spiel der Farben
zum berauschenden, wilden Taumel
im Anflug eines großen Gefühls.
     
   
Sonderbar befremdet stiehlst Du heute
jeder nahenden Nähe Dich aus dem Wege;
hinfort ist der die meinen suchende
sehnsüchtige Blick Deiner Augen,
deren einzigartige unergründliche Tiefe
ich wohl stets mit mir hinforttragen werde,
anhängend den Gedanken
an eine wundervolle Liebe,
derer Entfaltung die Zeit nicht zusprach.
     
    
Und so beobachte ich schlaflos
den ersten, lieblichen Gesang der Vögel,
und denke Dich und was wir waren.
So nimm diesen Schluck aus meinen Augen
und schmecke meine Liebe zu Dir.
     
    
Berlin, 20.03.2007

Verblendet

Verblendet von allzu aufgesetzter Geschäftigkeit
und in derer Turbulenzen
nicht gewahr geworden Deiner Weiblichkeit;
die Frau vor mir verleugnet
und instrumentalisiert;
mich jüngst entsonnen mir eigener Sinnbilder
und aufgeschrocken;
im abermals allerersten Augenschein
Deiner unergründlich tiefen Augen
deren Wärme und Sinnlichkeit entdeckt,
diese alsbald auch von Deinen Lippen gelesen,
aus Deinen Gesten vernommen
und in Deinem Wesen erkannt.
Um kürzlich mein Herz,
der es vollkommen vereinnahmenden,
rasenden Emotionen schon längst nicht mehr mächtig,
schutzlos und sorgenfrei
in der Obhut Deiner schmalen zarten Hände
verbrennen zu lassen.
     
     
Berlin, 15.03.2007

A few days ago

My first english poem, if it is one…; ) The time I wrote it I was 12 years out of school and hardly ever used the English Language. Therefore I think I did not so bad…; )
   
  
A few days ago I lost my intention
of trying to find something
or someone special.
Totally concentrated
and almost busy,
too blind recognizing
anything going on.
Just sometimes breathing easily
while meeting the people
I enclosed into my heart.
And I enjoyed it very
not much but less
in any strange way.

This evening was similar
to the last ones I enjoyed
together with my best friends.
Beside I was much more late
than times before;
fortunatly they know me.

After a while
of sipping and talking
I haply looked around
and lost fulgurous
the control over my mind completely.
You glanced at me
for a second or two,
caught me with the look
of your beautifully deep eyes
and my heart was enflamed
by the warmth and goodness
shining out of them.
Then you smiled at me and,
although white flakes
were falling silently
out of the black cloudy sky,
the night seemed to turn into day
by just you shining.
And at least everyones mood
turned into totally engaging happiness
just because of a little short moment
you shared your soul.

Berlin, 23.03.2007

Die Suche verloren geschenkt

„Die Suche verloren geschenkt“ oder eben auch gerade nicht…in einem weiteren Gedicht! 
   
  
Die Suche verloren geschenkt
und die Nächte in Ohnmacht getanzt
verglückt im heiteren Spiel unzähliger Sonnen
allein meine Brüder und ich
und manchmal ich mit meinen Brüdern zusammen
den Mond verliebt kreisen lassen
mich entrückt und uns
abermals glücklich inszeniert
und doch alsbald das Leben wiederentdeckt
und meine Liebe gespürt
sie versucht zu zügeln
und zufällig Dir durch die Augen gelaufen
und an dem Aufschlag ihrer mich verloren
stundenlang im wundervollen Anblick Deiner geschwommen
und endlich an Deiner Stirn gelandet
den sanften Druck Deiner zarten Lippen genossen
vollkommen selbstlos und verständlich mich Dir hingegeben
und meine Liebe zu Dir erbrennen lassen.

Berlin, 05.07.2007