Blauer Himmel

Ich, sitzend in einem warmen Raum.
Draußen stählernd blauer Himmel, alles weiß.
Mir träumt von der Brandung weicher Schaum,
der an den Strand getragen wird, leis´.

Dort, wo Natur noch natürlicher wirkt,
wo Ameisen das Arbeiten lassen,
der Ort, an dem Mensch menschlich wird,
wird durch den Unmenschen erblassen.

Berlin, 1993

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s